Leitungswechsel in der JUGEND 2000 i.d.D. Rottenburg-Stuttgart

Nach über 7-einhalb Jahren im Dienst des Leiters der JUGEND 2000 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gibt Tobias Neubrand sein Amt in neue Hände. Der Entschluss dazu ist beim ihm schon seit geraumer Zeit gereift. Im Dezember darf er sich über sein erstes Kind freuen und so möchte der angehende Papa die Leiterschaft nun vertrauensvoll weitergeben, um der diözesanen JUGEND 2000 einen neuen Leiter mit ausreichend zeitlichen Ressourcen für dieses herausfordernde Amt zu ermöglichen.

Dieser Gedankengang spiegelt nicht nur für uns die treue und sorgende Haltung von unserem Tobi gegenüber der JUGEND 2000 wieder. Seine gesamte Freizeit investierte er selbstlos innerhalb der JUGEND 2000 in „die Arbeit im Weinberg des Herrn“, wie er sie selbst immer glücklich beschrieb. Keine Aufgabe war im zu gering und so war es nicht verwunderlich, dass man ihn auch beim Toilettenputzen fand. Bei allem persönlichen Einsatz hatte er doch einen wachen Kopf über alle Geschehnisse, Projekte und mögliche offene To Do’s die möglicherweise hätten vergessen werden könnten – hilfreich waren ihm da seine langen, für Außenstehende oft nicht immer ganz lesbaren, Checklisten.

Seit der Amtsannahme von Tobias wurden die Prayerfestivals in unserer Diözese nach einiger Ruhephase wieder mutig ins Leben gerufen. Zahlreiche neue Mitglieder fühlten sich bei der JUGEND 2000 wohl und so entstanden unter dieser Leiterschaft viele neue Events wie Prayernights, musikalische Kreuzwege, Barmherzigkeitssonntag, Workshoptage, Mitausrichtung von Nightfevern, etc. Neue Gebetskreise formierten sich und die JUGEND 2000 wurde unter Tobias in unserer Region Biberach, Bad Waldsee und darüber hinaus mehr und mehr bekannt und gefragt.

Zu seinen letzten und wohl bedeutsamsten Amtshandlungen gehört ohne Zweifel die Vereinsgründung, der Aufbau eines Spenderkreises und die Schaffung unserer ersten JUGEND 2000 Arbeitsstelle, ohne die das zunehmende Arbeitsspektrum allein auf ehrenamtlicher Basis nicht mehr zu stemmen wäre.

„Alles soll dem Reich Gottes dienen und weiterwachsen“, so seine Worte, die durch die Gnade Gottes in unserer JUGEND 2000 Gestalt annehmen durften.

Bei all seinem Wirken jedoch schätzten wir Ihn besonders für seine ausgleichende, freundschaftliche und fürsorgliche Art. Für alle war er jederzeit ein aufrichtiger und behutsamer Gesprächspartner, der immer ein offenes Ohr für jegliches Anliegen hat. Als Leiter verstand er es ein Band zwischen den vielen sich entwickelnden Teams in regionaler Verstreuung zu sein und gleichzeitig immer alles dem Herrn im Gebet weiterzureichen.

Mit einem kleinen Wermutstropfen aber großer Dankbarkeit hat Tobias nun bei unserer letzten diözesanen Leitungsteamsitzung am 11. August sein Amt seinem Nachfolger Christopher Hog übergeben, der ihn seit 2 Jahren als Stellvertreter in der Leitung begleitet hat. Als neue stellvertretende Leiterin wird nun Franziska Birnbreier die Leiterschaft unserer diözesanen JUGEND 2000 mitgestalten.

Wir danken Christopher und Franziska für ihr JA zum neuen Amt, wünschen Ihnen von Herzen Gottes Heiligen Geist dafür und sprechen unser großes Vergelt’s Gott an unseren Tobi aus, der es verstand, dem Herrn Raum für Sein Wirken und Seine Gaben zu geben und so unsere JUGEND 2000 und unsere Mitarbeiter in einer Atmosphäre der Freiheit und Herzlichkeit zur sichtbaren Entfaltung führte.