Jugendmesse „Run the (G)race“

„Run the Race!“ – “Du musst siegen!” begann Pfr. Helmut Epp aus Immenstadt seine Predigt bei unserer Jugendmesse in Warthausen, die am Vorabend zu Allerheiligen natürlich dem bevorstehenden Hochfest gewidmet war.

„Um siegen zu können, brauchen wir ein klares Ziel. Dieses Ziel heißt „Heiligkeit“ – Heilwerden, Ganzwerden, vollkommen frei werden, erfüllt mit einer tiefen Freude.

In unseren Tagen gewinnt zumeist der Stärkere, der Bessere, der Schnellere. Doch dieses Ziel, zu dem Gott uns – und zwar jeden – ruft, gewinnen diejenigen, die Gott die Pole Position in ihrem Leben gegeben haben und immer wieder neu geben. Sie rennen nicht nur aus eigener Kraft, sondern mit der Gnade Gottes.

„Run the Grace“ – Gott boxt uns den Weg frei und rüstet uns aus, wir dürfen hinterherziehen. Wenn wir unsere Hoffnung auf ihn setzen, dass er uns heiligt – ihm ähnlich macht – dann werden wir heilig. Er wäscht unsere Schuld ab im „Blut des Lammes“, das Jesus für uns am Kreuz vergossen hat. Dazu braucht es unsere bewusste Entscheidung aus dem alten Leben auszusteigen, auf Gott zu schauen, seine Gnade zu empfangen und das Gute zu wählen“, so Pfr. Epp.

Wie das konkret aussehen kann, schilderte er uns in den Seligpreisungen, deren Anforderungen zunächst nicht erstrebenswert erscheinen, doch wahre Kreuzesnachfolge sind, in dem Sinne, dass sie die Pläne des Bösen durchkreuzen. Wer diesem Weg Jesu nachfolgt, geht auf dem Weg der Gnade, auf dem Jesus uns verspricht, wahrhaft glücklich zu sein.

Dies durfte auch Tanja Baier aus Vöhringen erfahren, die uns zum Auftakt dieser Jugendmesse ihr persönliches „Halloween-Zeugnis“ schilderte. Als Jugendliche war sie selbst in dunkle, magische und okkulte Praktiken involviert, die sie mehr und mehr in Bann zogen. Als sie die Gegenwart dunkler Gestalten vernahm und zunehmende Hingezogenheit zu Dingen, die von Tod und Gewalt geprägt waren, spürte, entschied sie sich nach einem Gespräch mit einem Priester, dem ein Ende zu machen. So trennte sie sich kompromisslos von allem, was sie vom Guten und letztlich von Gott abhielt – auch von „Freundschaften“.

„Was auch immer ich für Gott aufgegeben habe, ER hat es mir an nichts fehlen lassen, sondern mich aus der Dunkelheit befreit und mir Neues Geschenkt. Er hat mir neue Freunde in mein Leben gestellt, mit denen ich tief verbunden sein darf und sorgt Tag für Tag in allen kleinen und auch scheinbar unmöglichen Dingen für mich.“

Im Anschluss an die Heilige Messe, lud Pfr. Epp die Gottesdienstbesucher noch zu einer kleinen Zeit der Anbetung ein, die er als Schönheitskur bezeichnete, „denn wer sich dem liebenden Blick Jesu aussetzt, der wird immer schöner.“ So trug er auch uns auf, diese Liebe – auch manchmal mit Überwindung – weiterzugeben, damit auch diejenigen ihre eigene Schönheit erkennen dürfen, die sich nicht geliebt wissen.

Wir danken Pfr. Epp & Tanja für ihren Beitrag zu dieser Jugendmesse, Pfr. Reutlinger und der Kirchengemeinde Warthausen für die freundliche Unterstützung und natürlich Gott, der uns einen sehr gesegneten und reichen Abend geschenkt hat.

Unsere nächste Jugendmesse ist für den 4. Dezember geplant. Jetzt schon eine herzliche Einladung dazu – weitere Infos folgen.