Gott? Echt jetzt? – Prayerfestival Weihnachtsedition in Günzburg

Der Moment, wenn der Weihrauch langsam die Stufen der Sprossenwand hinaufsteigt und klar wird: Die Turnhalle der Maria-Ward Realschule in Günzburg ist keine Turnhalle mehr, sondern eine Kirche. Mit Jesus in der Mitte.

Aber auch die Gebete und der Lobpreis von den mehr als 200 jungen Teilnehmern stiegen während der drei Tage des Prayerfestivals definitiv auf dem schnellsten Weg nach oben. Denn Gott war „Echt. Jetzt. Hier. In der Realschulturnhalle in Günzburg“, wie Pfarrer Helmut Epp bei der Predigt des Eröffnungsgottesdienstes betonte. Dort konnten ihm die Jugendlichen begegnen, ihn besser kennenlernen und in der Beichte oder beim eucharistischen Einzelsegen die endlose Gnade und bedingungslose Liebe Gottes erfahren.

Dafür verzichteten sie an diesem ersten Adventswochenende auch auf den Besuch des Christkindlesmarkts, auf Punsch, Glühwein und Krautschupfnudeln. Ganz nach dem Motto des Prayerfestivals: „Gott? Echt jetzt? Warum Glühwein, Geschenke und Gänsebraten nicht alles sind?“ Stattdessen erlebten sie eine einzigartige Gemeinschaft, die sich besonders bei der „Challenge“ am Samstagnachmittag bewähren musste. In Teams traten die Jugendlichen im „Maoam-mit-dem-Mund-aus-einer-Wasserwanne-fischen (ohne dabei den Boden zu berühren), im „Parcouring“, im „Turm-aus-Gepäckstücken-bauen“ und im „Klugscheißern“ gegeneinander an. Bei der Challenge wurde alles gegeben, schließlich lockte als Hauptgewinn die ultimative Jugend2000 Siegertüte (Trommelwirbel!) Notizbuch, You-Magazin und Süßigkeiten.

Apropos ultimativ. Ein ultimatives Highlight war (wie immer) der Abend des Vertrauens, an dem Jesus in der Monstranz zu jedem persönlich gekommen ist. Dazu trug im Besonderen auch der Besuch von Weihbischof Florian Wörner bei, der gemeinsam mit uns die heilige Messe feierte, einen Talk zum Thema Beichte hielt und bis Mitternacht geblieben ist, um den Jugendlichen das Sakrament der Versöhnung zu spenden.

Damit auch die Günzburger etwas vom heiligen Geist spüren konnten, der an diesem Wochenende in der Stadt wehte, ging es am Sonntagvormittag für die Festivalteilnehmer (passenderweise) in die Heilig-Geist-Kirche. Nach einer Prozession durch die Innenstadt feierten sie gemeinsam mit der Pfarrei den Sonntagsgottesdienst und hinterließen bei dem ein oder anderen einen bleibenden Eindruck. So schloss sich spontan ein älterer Herr aus der Gemeinde einer Reihe von Zeugnissen der Teilnehmer an und teilte mit den Jugendlichen seine große Freude darüber, „dass es noch so viele junge Menschen gibt, die Jesus lieben“. Oder anders gesagt: Jugendliche, die auf die Frage „Gott? Echt jetzt?“ nach diesem Prayerfestival absolut sicher antworten können: „Ja, Mann. Gott. Echt. Jetzt!“

Text: Simone Zwikirsch Fotos: Joshua Golde (Medienteam der Jugend2000 Augsburg)