Rückblick Prayerfestival Bad Bergzabern 2017

„Mein Geist ist voll Sehnsucht nach dir!“ (Jes 26,9) – dieses Motto hat sich durch das Prayerfestival in Bad Bergzabern wie ein roter Faden gezogen und die Sehnsucht nach echter Freude und einer Begegnung mit Jesus ist ganz neu gestillt worden!
Schon zum zweiten Mal waren wir zu Gast im Edith-Stein-Haus in Bad Bergzabern, wo vom 5.-7. Mai 2017 das Prayerfestival stattfand. Etwas mehr als 120 Teilnehmer waren über das Wochenende verteilt dabei um Gott anzubeten, gemeinsam zu lobpreisen, sich auszutauschen und die Beziehung mit Jesus zu vertiefen.

Schon am Freitag stand das erste Highlight an, denn unser Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann kam, um mit uns die Hl.Messe zu feiern und die Anbetung zu beginnen, auf die unser Gastgeber Pfr. Bernd Höckelsberger uns mit dem ersten Impuls bereits wunderbar eingestimmt hatte. In seiner Predigt sagte Bischof Dr. Wiesemann „Gott ist da, wo die Quelle der Liebe unausschöpflich ist. Alles andere versiegt, aber die Quelle der Eucharistie bleibt.“ Das trägt uns besonders jetzt, wo alle wieder zuhause sind.

Am Samstag startete Pfr. Christof Anselmann mit einem lebensnahen Talk über Jesus Christus zum Thema „Du bist unendlich geliebt“. Nach dem internationalen Rosenkranz durften wir drei großartige Zeugnisse hören, in denen Johannes davon berichtete, wie er in der Zeit nach dem Abitur auf Gott hört um den richtigen Weg einzuschlagen und dass ihm dabei die Hl. Messe als Quelle zum Auftanken besonders hilft. Stefan und Vivien erzählten uns von ihrem gemeinsamen Weg hin zur Ehe und wie Gott sie auf diesem Weg geführt hat, nachdem sie sich ganz auf ihn eingelassen hatten. Und schließlich ließ uns Kristin in ihrem Zeugnis daran teilhaben, wie ihr Weg der Berufung zur Ordensschwester aussieht und mit welcher Liebe und Freude sie sich danach sehnt Jesus ganz zu gehören. Drei verschiedene Wege, die eines gemeinsam haben – das volle Vertrauen auf Gott und der Wille jede Entscheidung darauf hin zu prüfen, was Gott mit uns vor hat.
Am Nachmittag durften wir zwei Impulse von Pfr. Elmar Stabel hören, der uns vom barmherzigen Vater erzählt hat, der uns mit offenen Armen aufnimmt und sich danach sehnt, dass wir mit allem zu ihm kommen, besonders in der Beichte und später ging es um die Berufung zur Heiligkeit, die Gottes Sehnsucht für uns ist. „Gott hat dich nicht aus Langeweile gemacht, denn im Himmel gibt es keine Langeweile, dort ist es viel zu schön. Nur du kannst die Sehnsucht Gottes erfüllen, auch wenn du denkst, dass du eine totale Katastrophe bist – dann bist du eine wunderbare Katastrophe!“
In der Heiligen Messe bereitete uns Pfr. Dariusz Stankiewicz schon auf den Abend vor, indem er sagte „Jesus ist ein Gentleman – er kommt nur in dein Herz, wenn du ihn einlädtst!“ und damit aufforderte unsere Herzen für Christus zu öffnen. Nach dem Abendessen konnte der Abend der Barmherzigkeit dann beginnen, der uns tief in die Begegnung mit Jesus hineinführte und mit kraftvollem Lobpreis in großer Dankbarkeit und Freude endete.

Am Sonntag nahm uns Diakon Markus Heumüller mit auf die Entdeckungsreise durch die marianischen Prinzipien, mit denen wir an der Hand der Muttergottes weitergehen können. Zum Beispiel durch das Prinzip der Perle, das uns dazu auffordert gerade die Menschen mit unserer Liebe zu umhüllen, die schwierig sind, so wie es auch eine Muschel mit einem Fremdkörper tut, bis er zur Perle wird. Dann können wir diesen Menschen zur Perle an unserem Rosenkranz machen und für ihn beten!
Im Anschluss an diesen Talk ging es auch schon auf den feierlichen Abschluss des Prayerfestivals zu, der Heiligen Messe am Sonntag mit der Pfarrei in der Taufkirche der Hl. Edith Stein. Mit einer mutigen Predigt von Pfr. Höckelsberger vor der mehr als gut gefüllten Kirchengemeinde und starkem Lobpreis fiel es kaum auf, dass die Messe mindestens eine halbe Stunde länger als normal ging ;-). Zum Abschluss gab es noch eine kleine Zeugnisrunde, in der ein wenig von dem deutlich wurde, was Gott an diesem Wochenende gewirkt hatte, und den Sendungsimpuls von Helena & Marcella, die uns gute Tipps an die Hand gaben, wie wir im Alltag weitergehen können.

Vielen Dank an unser grandioses Team, die Einheit und Freude war wirklich in euch spürbar! Und vielen Dank auch an die Pfarrei, alle Priester, die uns an diesem Wochenende unterstützt haben und besonders auch an die Ordensleute von der Missionarsfamilie unserer lieben Frau vom Schnee und den Auerbacher Schulschwestern!

Bilder: Dominik Schmitt
Bericht: Jutta Glaser