IPF18 – Challenge geschafft!!!

Ein großartiges Internationales Prayerfestival 2018 liegt leider schon wieder hinter uns und wir dürfen einfach nur staunen über das, was Gott an diesen Tagen getan hat.

Nach schweißtreibendem Aufbau durften wir am Mittwochabend mit vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus verschiedenen Ländern und Domvikar Dr. Florian Markter in das IPF starten, das dieses Jahr das herausfordernde Motto „Be not afraid!“ (Fürchte dich nicht!) trug.

Nach einem lebendigen Talk, in dem uns der Referent mit Beispielen aus seiner Jugendzeit auf das „Da-Sein“ vor Gott vorbereitete, durften wir IHN nach der Eröffnungsmesse endlich auf der Kerzenpyramide – dem „brennenden Dornbusch“ – willkommen heißen, wo er nun das ganze IPF über für uns gegenwärtig sein sollte.

Bereits zu Beginn war klar, dass dies ein Prayerfestival werden würde, das uns mit persönlichen Herausforderungen locken wird und so stellten uns die Moderatoren täglich eine Challenge vor, die gemeistert werden musste, damit das Moderatoren-Trio am Ende von den Teilnehmern nass gemacht werden durfte.

Die größte Challenge wurde jedoch bald deutlich: Das Offenwerden und Ja-Sagen zu dem, der bereit war, sein Leben zu geben, um uns in seine Gnade zu tauchen.

50 Priester und 80 Ordensleute, darunter weit angereiste Referenten wie Pater Bernard Murphy aus Großbritannien, Pater Dr. Johannes Paul Chavanne OCist aus Heiligenkreuz oder Weihbischof Marian Eleganti aus der Schweiz wurden nicht müde, den 1500 anwesenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ihrem Dienst in Gespräch, Workshops, Beichte und der täglich gefeierten Heiligen Messe Gott nahezubringen. Bei mitreißenden Vorträgen, bewegender Musik und tiefgehender Abendprogrammgestaltung durften wir mehr und mehr in die persönliche, innere Begegnung mit Gott hineinwachsen.

Viele Jugendliche entdeckten dabei ihr persönliches Highlight im Empfang des Sakraments der Versöhnung und berichteten in mutigen Zeugnissen von einem starken Gefühl der Erlösung und Befreiung.

Neben dem Hauptprogramm waren auch dieses Jahr die Workshopangebote breit gefächert und so konnten wir aus einer Vielzahl von alltags- und praxisorientierten Workshops auswählen, um unseren persönlichen Horizont zu erweitern. Natürlich kamen auch Spiel, Sport und Spaß nicht zu kurz und so wurde die Fußballwiese wieder kräftig bespielt, im Chill-Out-Zelt bei Köstlichkeiten des Basical Cafés entspannt, neue Freundschaften geknüpft und mit der frisch gegründeten Priesterband „Two and Two Half Priests“ Gott inbrünstig und leidenschaftlich gefeiert.

Insgesamt dürfen wir auf ein sehr gnadenreiches und gesegnetes IPF18 blicken, bei dem wir Kirche als wirkliches Festival erleben durften. Was uns aber am meisten freut ist, dass die Teilnehmer die Challenge ihres Lebens angenommen haben, sich mutig auf Gott eingelassen haben und am Ende strahlend von persönlich erfahrener Befreiung, Freude und dem Erleben von Gottes Wirken erzählten.

Wir möchten an dieser Stelle allen Danken, die dieses IPF mit ihrem Einsatz, ihrem Gebet und ihren Spenden möglich gemacht haben. Unser Lob gebührt Gott, der die Herzen geöffnet, bestärkt, beschenkt und erfüllt hat, sodass auch unseren Moderatoren letztendlich der Gang durch die Waschstraße der Teilnehmer nicht erspart blieb, da diese ihre Challenge gemeistert haben!